Waldkindergarten-ABC

In diesem Waldkindergarten-ABC wollen wir auf verschiedene Dinge hinweisen, um Euch das Einleben bei uns im Wald zu erleichtern. Bitte kommt bei Fragen und Anregungen auf uns zu!

Adresse 

Abenteuer Natur e.V.
Waldkindergarten SHA
Postfach 100 102
74501 Schwäbisch Hall

Telefon

Handy:  0160-95191554

Homepage

www.waldkindergarten-sha.de

Ausflüge
Während des Kindergartenjahres organisieren wir verschiedene Ausflüge. Wenn möglich besuchen wir Einrichtungen, die im Zusammenhang mit dem jeweiligen Projekt stehen. Sie richten sich auch nach den Wünschen der Kinder. Wenn Ihr Beziehungen zu Ausflugszielen in der näheren Umgebung habt, dann lasst uns dies bitte wissen.

Aufsichtspflicht
Die Aufsichtspflicht liegt während der Kindergartenzeit natürlich bei uns Erzieher – allerdings eingeschränkt während der Bring- und Abholsituation. Hier gilt folgende Regelung: Die Aufsichtspflicht liegt solange bei dem bringenden Elternteil, wie dieser anwesend ist. Erst wenn er mit dem Auto abfährt, geht die Aufsichtspflicht auf uns Erzieher über. Umgekehrt ist es am Mittag. Sobald der Fahrer der Fahrgemeinschaft anwesend ist, übernimmt er die Aufsichtspflicht. Falls Fahrgemeinschaftskinder mitgebracht werden, so sind auch diese von dem Erwachsenen zu beaufsichtigen, der die Kinder mitnimmt.
Bei Festen, Feiern und anderen Veranstaltungen des Waldkindergartens sind immer die Eltern für ihre Kinder verantwortlich.

Ausrüstung
Ein Waldkindergartenkind braucht einen stabilen Rucksack, der sehr gut auf seinem Rücken sitzt und vorne einen Brustgurt hat. Der Rucksack soll mit dem Namen beschriftet und außerdem so gekennzeichnet sein, dass das Kind ihn erkennen kann.

Ausweichmöglichkeit
Durch auftretenden Stürme kommt es zwar selten, aber wenn, dann doch überraschend dazu, dass wir nicht in den Wald können. In dieser Situation haben wir mehrere Auswahlmöglichkeiten. Wenn der Fall eintreten sollte, erreicht Euch die Nachricht mit näheren Infos über eine Telefonkette, am Abend vor dem „Sturmtag“.

Bautag
Ein- oder zweimal im Jahr, meist im frühen Herbst und Frühjahr treffen wir uns an einem Samstagvormittag im Wald, um verschiedene Dinge zu bauen. Zum Beispiel wurden schon Tipis, Spielhäuschen, „Klos“, Waldsofas gebaut. Die Erwachsenen arbeiten in Grüppchen zusammen, während die Kinder in ihrer Nähe spielen. Die Aktivität endet mit einem gemeinsamen Büfett vor der Hütte, zu dem jede Familie etwas beiträgt. Zu dieser Aktivität ist die ganze Familie herzlich eingeladen!

Gruppenraum in der Hütte putzen
Damit unsere Kinder und ErzieherInnen sich in der Hütte wohlfühlen können, ist es nötig einmal wöchentlich nach Putzplan, die Gruppenräume zu reinigen. Dies erfordert die Mitarbeit aller Familien im Kindergarten. Das bedeutet, dass der Fußboden leer geräumt, gefegt und mehrmals nass gewischt werden muss. Bitte auch den Bereich vor der Tür und den Mülleimer reinigen. Alle gewischten Stellen müssen frei bleiben, damit sie gut trocknen können (ein genauer Putzplan liegt in der Putzkiste in der Hütte)! Der Elternbeirat aktualisiert regelmäßig die Liste mit allen Namen und hängt sie vor den beiden Gruppenräumen aus. Die jeweilige Familie ist in dieser Zeit auch für den Wasserdienst zuständig.

Elternabende
Etwa 2mal im Jahr, bei aktuellen Anlässen auch öfter, treffen wir uns zum Elternabend in der Hütte.

Entwicklungsgespräche
finden jeweils in dem Monat statt, wo das Kind Geburtstag hat. Wir Erzieher bereiten für Euer Kind einen schriftlich ausgearbeiteten Bericht vor, den wir aus unseren Beobachtungen und unserem kollegialen Austausch zusammenstellen. Um eine Erziehungspartnerschaft aufzubauen, sind wir natürlich auch auf Eure Informationen angewiesen. Zum vereinbarten Termin treffen wir uns in der Hütte. Dieses Gespräch findet während der Kindergartenzeit statt.
Elterngespräche können auch zu einem anderen Zeitpunkt vereinbart werden. Bitte sprecht uns an, wenn Ihr von Eurer Seite aus die Notwendigkeit dazu seht. Auch wir werden Euch ansprechen, wenn wir Bedarf sehen.

Fahrgemeinschaften
Die meisten Eltern sind an Fahrgemeinschaften interessiert, und so werden in jedem Herbst neue Absprachen getroffen. Wenn Ihr daran interessiert seid, sprecht uns und/oder die Eltern bitte an.

Fuchsbandwurm
Füchse gibt es in unseren Wäldern, auch wenn wir lediglich am Morgen aus weiter Ferne manchmal einen zu Gesicht bekommen. Füchse können Überträger des Fuchsbandwurms (ein Parasit) sein. Doch die Gefahr, mit dem Fuchsbandwurm in Berührung zu kommen, besteht nicht nur im Wald. Überall, wo Katzen und Hunde herumstreunen, also auch in jeder Stadt und in jedem Hausgarten, können wir uns mit dem Fuchsbandwurm infizieren. Deshalb ist zu empfehlen, nach jedem Aufenthalt außer Haus sich gründlich die Hände zu waschen. Von vielen Menschen wird eine Erkrankung sehr gefürchtet, aber es ist gefährlicher, sich in den Straßenverkehr zu begeben, als an einer Erkrankung, hervorgerufen durch den Fuchsbandwurm, zu sterben.
Im Waldkindergarten waschen wir uns vor dem Vespern gründlich die Hände mit Wasser, Heilerde und Nagelbürste. Und für die Kinder gilt die Regel, grundsätzlich nichts aus dem Wald zu essen. Allerdings: wenn die Himbeeren oder Brombeeren reif sind, pflücken wir sie und kochen sie zu Marmelade oder Beerensoße. (Durch Erhitzen über 60°C werden die Fuchsbandwurmeier abgetötet.)

Geburtstag
Die Geburtstage der Kinder feiern wir in gemütlicher Runde im jeweiligen Gruppenraum. Wir zünden Kerzen an, singen Lieder und eine „Frieder-Geschichte“ wird vorgelesen. In der Sternengruppe kommt „Heinz“ und in der Sonnengruppe „Fred Charly“ (Handpuppe) zum Gratulieren.
Das Geburtstagskind bringt an diesem Tag – neben seinem Vesper – etwas zum Essen für alle mit. Dies kann sein: ein süßer oder salziger Kuchen, Törtchen, Butterbrezeln… Herzlichen Dank!

Informationsaustausch – Tür- und Angelgespräche
So nennen wir die kurzen Gespräche, die während der Bring- und Abholzeit zwischen Euch und uns geführt werden. Beide Seiten haben selbstverständlich die Möglichkeit, kurze Informationen auszutauschen. Bitte denkt daran, nicht vor den Kindern über andere Kinder/das eigene Kind zu reden. Wir sollten darauf achten, dazu etwas abseits zu stehen. Bedarf das Anliegen eines längeren Austauschs, so könnt Ihr einen Gesprächstermin mit uns vereinbaren.

Informationen
Rechts unterhalb der Treppe an unserer Hütte hängt ein „schwarzes Brett“.  Ankündigungen jeglicher Art sind dort zu finden. Außerdem verschicken wir wichtige Informationen wie etwa Termine, Ausflüge, Geburtstage und Weiteres per E-Mail.
Kurzfristige Mitteilungen erreichen Euch außerdem auf Informationszetteln, die wir in die Rucksäcke, manchmal auch in die leeren Vesperdosen der Kinder legen.

Kindergartenjahr/Ende der Kindergartenzeit
Das Kindergartenjahr beginnt jeweils am 1. September und endet im darauf folgenden Jahr am 31. August. Die Kinder, die in die Schule kommen, haben somit die Möglichkeit, bis zum 31. August ihre Kindergartenzeit zu genießen, egal wie die Sommerferien gelegt werden. Der Monat August ist zu bezahlen, auch wenn das Kind in diesem Monat nicht mehr in den Kindergarten kommt, weil es z.B. im Urlaub ist.

Kleidung
Wichtig ist, die Kinder witterungsgerecht zu kleiden. Dies ist oft nicht ganz einfach. Ein Thermometer vor der Haustüre und der Wetterbericht leisten hier wertvolle Hilfe. Und die im Laufe der Zeit gesammelten Erfahrungen unterstützen bei der Entscheidung. Wenn Ihr unsicher seid, ob Euer Kind mit dem, was es anhat auskommt, könnt Ihr einfach etwas zum Überziehen noch an den Haken eures Kindes in der Hütte hängen.
An sonnigen warmen Tagen fühlt sich Euer Kind in einer dünnen langen Hose, einem T-Shirt und einem Sonnenhut sicherlich wohl. Da es meist morgens noch etwas kühl ist, braucht es für die erste Zeit noch einen baumwollenen Pulli/eine Jacke, eventuell darüber noch eine Fleecejacke. Bitte kein halbärmeliges T-Shirt und eine Fleecejacke, die Jacke wird schnell zu warm und im T-Shirt ist es zu kühl. Als Schuhe sind sowohl Wanderstiefel als auch Lederschuhe geeignet.
An heißen Tagen kann Euer Kind eine kurze Hose und Sandalen tragen, wenn Ihr wegen der Zecken keine Befürchtung habt.
An Regentagen gehen wir höchstens für 1-2 Stunden in die Hütte, deshalb braucht ein Waldkind unbedingt eine wasserdichte Regenjacke mit Kapuze oder einem Regenhut, eine Buddelhose und Gummistiefel. Bitte zieht Eurem Kind die Buddelhose bereits zu Hause an (Hose über die Stiefel, Regenjacke über die Buddelhose!).
Meist bringt Regen auch Kälte mit – aber nicht immer. Trotzdem empfiehlt es sich auch im Sommer, eine dünne Woll- oder Fleecejacke unter die Regenjacke zu ziehen. Bei starkem Regen halten die Regenjacken nicht dicht und ein baumwollner Pullover oder gar ein T-Shirt sind sehr schnell durchnässt, während dies mit Woll- oder Fleecejacken nicht der Fall ist.
Nach nächtlichem Regen und unbeständigen Vorhersagen und in der Übergangszeit kann es schwierig sein, eine geeignete Kleiderauswahl zu treffen. Hier hilft vor allem auch der Wetterbericht mit Temperaturvorhersagen.
Sind ca. 18°C, Bewölkung und eventuell Regen angesagt, so kann Euer Kind Lederstiefel und eine Lederhose (feine Sache, muss jedoch nicht unbedingt sein) oder Jeans/Cordhose tragen. Mit Gummistiefeln wird es gegen Mittag doch ziemlich ungemütlich, da zu warm. Die Regenjacke sollte an solch unbeständigen Tagen im Rucksack mitgebracht werden.
Sind hingegen in der Übergangszeit oder auch im Sommer Temperaturwerte zwischen 8 und 13°C angekündigt, so brauchen viele Kinder bereits eine dünne baumwollene lange Unterhose. Eine solche mit Söckchen ist praktischer als eine Strumpfhose. Wenn es doch zu warm wird, können wir etwas ausziehen. Auch Wollsocken können angesagt sein. und ganz bestimmt gut eingefettete Wanderstiefel.
Im Winter, wenn es kalt ist, braucht Euer Kind warme Unterwäsche aus Wolle, eventuell aus Baumwolle und darüber die Wollunterwäsche oder Funktionsunterwäsche. Mehrere dünne Woll- oder Fleecepullis und Woll- oder Fleecehosen, aber auch 2-3 Paar Socken übereinander wird bei extremer Kälte gut vertragen. Dazu braucht jedes Kind Woll- oder Fleecefäustlinge unter seinen Buddelhandschuhen und ein wollenes/Fleece-Ersatzpaar im Rucksack. Als Stiefel eignen sich gefütterte Gummistiefel oder wasserdichte/-abweisende Winterstiefel. Achtet bitte darauf, dass für dicke Socken genug Platz ist. Eine wollene Mütze und ein Anorak mit Kapuze hält Euer Kind bestimmt schön warm. Anstatt eines dicken Anoraks könnt Ihr auch einen dicken Wollfleece- oder Fleecepulli und die Regenjacke wählen.
Grundsätzlich ist „Zwiebellook“ sehr geeignet. So können wir den Kindern helfen, sich aus- oder anzuziehen, entsprechend der Tätigkeit der Kinder und den Temperaturen. Viele Kinder sitzen während des Freispiels gerne lange, sie brauchen wärmere Kleidung als Kinder, die ständig in Bewegung sind.
Beachtet bitte auch, dass es im Wald meist 2-3°C kälter ist als in der Stadt.
Eine Bitte: Schreibt bitte gut lesbar den Vornamen Eures Kindes in sämtliche Kleidungsstücke, die Euer Kind im Kindergarten auszieht, wie z.B. Buddelhandschuhe, Buddelhose, Regenjacke, Regenhut…

Ersatzkleider
In unserer Hütte haben wir 2 Kisten mit Ersatzkleidung, so dass wir Euer Kind umziehen können. Bitte gebt die ausgeliehenen Sachen zeitnah zurück!
Zurzeit sind wir dabei, diese Kisten zu bestücken und freuen uns, wenn Ihr dafür etwas zur Verfügung stellen könnt.

Kernzeit
Die Kernzeit unserer Einrichtung ist von 8.30 – 13.00 Uhr. In dieser Zeit sollen alle Kinder anwesend sein. Ausnahmen wie Arztbesuch oder ähnliches sind natürlich jederzeit möglich. Die Öffnungszeit ist montags bis freitags von 8 Uhr – 14 Uhr.

Konzeption
Unsere Konzeption liegt in der Hütte aus und kann gerne zum Lesen ausgeliehen werden. Auch über die Homepage kann darin eingesehen werden.

Liederordner
In der Hütte stehen zwei Liederordner, einer mit aktuellen Liedern und der andere mit Liedern, die wir in der Gruppe schon gesungen haben und mit Liedern, die wir sammeln und zum jeweiligen Anlass auswählen. Ihr könnt diese Ordner gerne anschauen. Die Kopien können für 10 Cent pro Blatt erworben werden. Falls einmal nur noch eine Kopie vorhanden ist, bitte nicht herausnehmen, sondern macht uns darauf aufmerksam, damit wir dieses Liedblatt wieder auffüllen.

Parken und Sträßle zum Wald
Bitte benutzt, wenn noch Plätze vorhanden sind, die Parkplätze bei der Kleinen Breiteiche oder die neu angelegten, geschotterten Fläche kurz nach der Schranke. Parkt bitte so, dass Ihr zwar gut aussteigen könnt und trotzdem möglichst viele Autos nebeneinander stehen können. Bitte haltet für die Reiter den Weg frei, der nach der Schranke gerade nach oben führt. Außerdem bitten wir Euch dringend, von der Abzweigung am Breiteichsee bis zum Wald, die 30 km Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten, auch wenn diese nicht ausdrücklich angegeben ist. Begegnen Euch Fußgänger, Jogger und Reiter, so fahrt an ihnen im Schritttempo vorbei. Die freuen sich auch, wenn sie von uns freundlich gegrüßt werden, was zu einem guten Miteinander beitragen kann. Danke!

Projekte
Während des Jahres führen wir mit den Kindern verschiedene Projekte durch, bei denen wir die unterschiedlichsten Themen erarbeiten. Bei der Projektauswahl richten wir uns nach den Interessen der Kinder, speziell auch der „Großen“ (die Kinder, die am Ende des Kindergartenjahres in die Schule kommen), und wir bringen Themen ein, die uns Erzieher/innen wichtig sind und angemessen erscheinen.

Schwimmen/Wassergewöhnung
Von Anfang Oktober bis Ende März gehen wir alle 2 Wochen  zum Schwimmen in der Kleinschwimmhalle in Michelbach/Bilz. Wir treffen uns an diesem Morgen wie immer an der Hütte. Bis 10 Uhr können die Kinder drinnen oder draußen spielen. Dann vespern wir und machen uns gegen 10:45 Uhr auf den Weg zur Bushaltestelle beim Reiterhof, wo uns ein Bus abholt und nach Michelbach/Bilz bringt. Dort steht uns alleine die Schwimmhalle von 12-13 Uhr zur Verfügung.
Kommt bitte an diesem Tag um 12:45 Uhr zur Schwimmhalle, um Euer Kind anzuziehen. Bitte betretet die Umkleidekabine nicht mit Straßenschuhen! Bringt bitte ein paar Badesandalen mit. Um 13 Uhr sollten wir die Halle verlassen haben. So ist an diesem Tag keine Zeit, dass die Kinder sich im Anziehen üben. Der Kindergartentag endet um 13 Uhr.
Zum Schwimmen brauchen die Kinder eine Badehose oder einen Badeanzug und ein Handtuch, (bitte kein großes Badetuch, es ist zu groß für den Rucksack und zu schwer für Euer Kind). Einen Fön gibt es in der Umkleidekabine. Schwimmflügel und Duschgel bekommen die Kinder vom Kindergarten.
Kinder, die wegen Schnupfen, Husten etc. nicht mit zum Schwimmen dürfen, können um 11:15 Uhr am Reiterhof abgeholt werden. Unser Bus fährt um 11:20 Uhr ab. Sollte dies nicht möglich sein, können die Kinder auch mit zum Schwimmen fahren und sich am Beckenrand vergnügen.

Spenden
Falls jemand die Einrichtung des Waldkindergartens finanziell unterstützen möchte, könnt Ihr gerne unsere Bankverbindung weitergeben.

VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim eG
IBAN: DE69 6229 0110 0186 8860 04                                                                                                                                                                   BIC: GENODES1SHA

Spielzeug von zu Hause
Wenn Euer Kind ein Spielzeug von zu Hause mitbringen möchte, kann es dies gelegentlich tun. Gerade am Anfang der Kindergartenzeit ist es für manche Kinder wichtig, etwas von zu Hause mitbringen zu dürfen. Das Kind sollte jedoch unbedingt wissen, dass die Dinge im Wald schmutzig werden können und dass sie leicht verloren gehen. In der Praxis sieht es meist so aus, dass das Mitgebrachte nach dem Morgenkreis in der Hütte ins Fach gelegt wird. Bitte denkt am Mittag daran, dass Euer Kind sein Spielzeug wieder mitnimmt, nicht dass am Abend die Einschlafpuppe in der Hütte weint.

Telefon- und Adressliste
Am Anfang jedes Kindergartenjahres und bei Änderungen verschicken die Erzieher eine Telefon- und Adressliste per Mail, auf welcher alle Familien aufgelistet sind.

Verletzungen
Wie überall treten auch bei uns gelegentlich kleinere Verletzungen auf. Schnittwunden versorgen wir mit Pflaster, nachdem wir die Wunde so gut wie möglich sauber gemacht haben. Dies gelingt uns nicht immer. Bitte sorgt unbedingt zu Hause für die weitere Wundbehandlung.

Vertretung
Trotz guter personeller Besetzung kann es vielleicht trotzdem vorkommen, dass wir wegen Krankheit, Fortbildung oder Studientag ein Elternteil bitten müssen, die Gruppe mit in den Wald zu begleiten.

Vesper
Bitte gebt Eurem Kind gesundes Vesper in Brotdosen mit. Bewährt haben sich belegte Brote mit Käse, Wurst oder Brotaufstrich, dazu etwas Gemüse oder Obst, der Jahreszeit entsprechend, alles so vorbereitet, dass das Kind davon abbeißen kann. Orangen oder Mandarinen bitte zu Hause schälen und zerkleinern und, wie alles Obst und Gemüse, in einer gesonderten Dose mitgeben. Bitte beachtet, dass in der kalten Jahreszeit Gemüse und Obst mit hohem Wasseranteil sehr kalt werden. Hier eignen sich Nüsse und Trockenobst.

Zum Trinken sollte eine kleine Trinkflasche, im Sommer auch eine große mit in den Rucksack gepackt werden. Wasser, Tee, Saftschorle, … kalt oder warm sind zu empfehlen.

Bitte gebt keine Süßigkeiten oder Verpacktes (Schokoriegel, Joghurt…) mit und nur ausnahmsweise Kuchen.

Wasch- und Wasserdienst
Vor den Gruppenräumen hängen Listen, welche Familie wann für den Putz-, Wasch- und Wasserdienst (jeweils 2 Wochen) eingeteilt ist. Ein Termintausch ist untereinander jederzeit möglich, aber bitte in der jeweiligen Liste aktualisieren. In 1 oder 2 Kanistern wird täglich das Wasser mitgebracht, an kalten Tagen bitte heißes Wasser einfüllen. Bitte reinigt in diesen 2 Wochen wöchentlich die Wasserkanister innen und außen gründlich mit Schwamm und Spülmittel.

Freitags geben wir dieser Familie eine Tasche mit schmutzigen Handtüchern, Lappen, … zum Waschen mit und den in dieser Woche angefallenen Abfall.

Zecken
Entdecken wir während der Kindergartenzeit eine Zecke an Eurem Kind, so entfernen wir diese und sagen Euch mittags Bescheid. Für das Entfernen brauchen wir allerdings Eure schriftliche Erlaubnis – deshalb bitte entsprechendes Formular ausfüllen und an uns zurückgeben. Gut ist auch, wenn Ihr ein Zeckentagebuch führt, in welches Ihr eintragt, wann und an welcher Stelle Euer Kind eine Zecke hatte. Erfahrungsgemäß halten sich die Zecken vorwiegend am Waldrand, in den Büschen und Hecken und auf Wiesen auf. Auch sind sie häufig im Garten anzutreffen.

Sucht deshalb bitte Euer Kind jeden Mittag/Abend nach diesen kleinen schwarzen Tierchen ab. Sie können sich an jedem Körperteil festsaugen, z.B. auch an Kniekehlen, am Bauchnabel, im Schambereich, den Achselhöhlen, hinter den Ohren und an den Wimpern.